Ihr Ansprechpartner für 20.000 Ingenieure FDIS - Fédération des ingénieurs et scientifiques

 

31. Ingenieurtag Saar-Lor-Lux 2017

Hier finden Sie die rückblickenden Artikel aus dem Luxemburger Wort und dem Letzebuerger Journal.

VIDEO-Bericht, RTL Luxemburg.

 

Ingenieurtag Saar-Lor-Lux 2017

Letzebuerger Journal

 


 

Treffen der „Jeunes Ingénieurs“ vom 23.06.-25.06.2017

Das Treffen der „Jeunes Ingénieurs“ im Rahmen der Kooperation der Ingenieurvereine in der Großregion Saarland Luxemburg und Frankreich war ein Riesenerfolg!

13 Studierende, junge Ingenieure und jung gebliebene Teilnehmer haben ein schönes gemeinsames Wochenende miteinander ver-bracht, um sich kennen zu lernen und ein gemeinsames Netzwerk in der Großregion auf-zubauen. Die Teilnehmer kamen vom VDI BV Saar SuJ Team, aus dem Verein „MaschE“ der htw- saar und der „ANEIL“, die die jungen Ingenieure aus dem Ingenieursverein „da Vinci“ in Luxemburg vertreten. Treffpunkt freitags war der Jugendzeltplatz in Losheim am See und als erstes wurde eine Runde geschwommen. Danach wurden die Zelte aufgebaut und der Abend klang gemütlich bei Schwenker und Lagerfeuer aus - fernab von Computern und Lernstress.

Am Samstag wurde nach dem Schwimmen gemeinsam gefrühstückt. Anschließend lockte der Baumwipfelpfad an der Cloef. Dieser ist auf jeden Fall einen Besuch wert und bietet eine wunderbare Aussicht auf die Saarschleife. Zudem hat der Turm gerade für Ingenieure eine sehr interessante Architektur.

Nach diesen tollen Eindrücken ging es den Steilabhang hinunter ins Tal, um mit der Fähre auf die andere Flussseite überzusetzen und entlang des Tafelweges zur Burg Montclair zu wandern. Der Tafelweg führte die Truppe dann zum Mettlacher „Abtei Bräu“ Brauhaus, wo man sich nach der schönen Wanderung stärkte. Abends genoss man die angenehmen Temperaturen im Losheimer See, um sich abzu-kühlen und gemeinsam viel Spaß zu haben. Zurück bei den Zelten gab es bei einem gemütlichen Lagerfeuer ausgiebig Zeit zum Reden und Informationsaustausch. Sonntags morgens wurde erneut der Tag im See begonnen und nach einem leckeren Frühstück die Zelte abgebaut. Beim Abschied am Ende dieses sehr schönen Wochenendes war man sich einig, dass man auch künftig einiges zusammen unternehmen will, um die neu geknüpften Freundschaften zu intensivieren. Es wurden bereits einige interessante Pläne geschmiedet: Nächstes „Event“ wird der Ingenieurtag Saar-Lor-Lux in Luxemburg sein, bei dem es auch ein erweitertes Rahmenprogramm für die Jugend geben soll. Weiterhin wollen wir zusammen Klettern gehen und im Winter die Sternwarte auf dem Petersberg mit Führung besichtigen.

Fazit: Alles in allem haben sich die langwierigen intensiven Vorbereitungen wirklich gelohnt!

 


 

30. Ingenieurtag Saar-Lor-Lux 2016

Technik und Kultur – Rund ums Schloss

22. Oktober 2016 - Nahezu 130 Teilnehmer aus den drei im FDIS (Fédération des Ingénieurs et Scientifiques de la Grande Région) zusammengeschlossenen Ingenieur-Verbänden daVinci (Luxemburg), URIS (Lothringen) und VDI (Saarland) trafen am Vormittag des 22. Oktober 2016 in der saarländischen Staatskanzlei in Saarbrücken zum Start in den Ingenieurtag ein. Der Vorsitzende des VDI Saar Dipl.-Ing. Roger Wassmuth begrüßte die Teilnehmer aufs herzlichste und stellte einen technisch- und kulturell interessanten Verlauf in Aussicht.

Besonders erfreulich war, dass der Empfang der Repräsentanten der Ingenieursverbände mit ihren Partnern in der Staatskanzlei erfolgen konnte und so begrüßte er insbesondere auch die Ministerpräsidentin des Saarlandes Annegret Kramp-Karrenbauer, die im Anschluss ebenfalls persönliche Grußworte an die Anwesenden richtete. Hatte der Vorsitzende die Gäste zuvor mit Mojen, bon jour und guten Tag begrüßt, ließ es sich die Ministerpräsidentin nicht nehmen, die internationale Gruppe auf französisch anzusprechen. Dabei verwies sie auf die lange Tradition der Ingenieure in der Region, zunächst im Bergbau, bis dahin, dass heute in der Automobilindustrie und anderen Schlüsseltechnologien Ingenieure an vorderster Front stünden. Vorrangige Aufgabe der Politik sei es, an der Saar ausgebildete Fachkräfte auch in ihrem Berufsleben am Standort zu halten und so den wirtschaftlichen Aufschwung dauerhaft zu sichern. Mit der Verleihung der saarländischen Ehrenplakette der Ingenieure des VDI an Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer durch den Vorsitzenden des VDI Landesverbandes Saar Dipl.-Ing. Roger Wassmuth gab es für die Teilnehmer den ersten Höhepunkt des Tages. Die so Geehrte war sichtlich erfreut über die Anerkennung und bedankte sich mit einer netten Anekdote aus ihrem Privatleben und persönlichen Worten an die gut gelaunte Gesellschaft.

Nach einer kleinen Stärkung – Gebäck und Kaffee wurden gereicht – machten sich die zwei eingeteilten Besuchergruppen auf den Weg zu den Besichtigungen. Das waren zum einen das Saarbrücker Schlossmuseum mit anschließender Schifffahrt auf der Saar und zum anderen ging es erst zur Schifffahrt und danach zum Staatstheater. Der Kapitän des Fahrgastschiffes „Stadt Saarbrücken“ beeindruckte mit seinem Wissen über die von der Saar aus sichtbaren Sehenswürdigkeiten der Stadt und seinen zusätzlichen Kommentaren und Geschichtchen zur Stadtentwicklung gleichermaßen seine Gäste. Bei Kaffee und Kuchen war dies eine kurzweilige fast zweistündige Fahrt.

Die 45 Personen der Besuchergruppe des Staatstheaters, wurden vom ehemaligen Tenor Horst-Dieter Bächle im Foyer des Theaters empfangen und in einem ca. 150-minütigen Rundgang über die Geschichte des Theaters, berühmten Intendanten und Sängerinnen und Sänger und nicht zuletzt über die beeindruckenden technischen Einrichtungen äußerst unterhaltsam informiert. Bächle ist 79 Jahre alt, führt seit 37 Jahren Besucher durchs Staatstheater und hat ein schier unerschöpfliches Repertoire an Anekdoten in Bezug auf das Staatstheater und den damit verbundenen Personen, was er bei jeder Gelegenheit seinen Gästen zum Besten gab. Die Führung umfasste Bühne, Maske, Kostümarchiv und Schnurboden. Den größten Eindruck hinterließen bei der Gruppe die Bühnentechnik und die imposanten Abmessungen der Bühne. Es war schon ein besonderes Ereignis auf diesen Brettern zu stehen und einmal in Richtung Theaterbesucher zu schauen.

Die zweite Besuchergruppe die ca. 80 Personen umfasste, wurde im historischen Schlossmuseum und den erst seit 2007 nach umfangreichen Ausgrabungen zugänglichen Kasematten mit der Geschichte des Schlosses konfrontiert. Gegründet wurde das Museum 1986 mit der Aufgabe, die Geschichte der Saarregion von der Fürstenzeit bis 1959 darzustellen. 1988 wurde das Museum eröffnet mit einer ersten Abteilung der Dauerausstellung, die die Zeit des Nationalsozialismus an der Saar beleuchtete. Neben historischen Sonderausstellungen verfügt das Museum auch über eine umfangreiche Sammlung an Kunst- und Alltagsgegenständen. Etwas kritisch war die Besichtigung der Kasematten, da bei mehr als 30 Personen ein CO2 -Alarm ausgelöst wird. Deshalb mussten die Gruppen in ausreichendem Abstand eintreten. Die Besichtigung konnte aber dann doch ohne Feuerwehreinsatz erfolgreich abgeschlossen werden. Glücklicherweise hielt der einsetzende Regen bei der Außenbesichtigung der Schlossanlagen nicht lange an.

Nach den Führungen trafen sich die Teilnehmer im ansprechenden Festsaal des Saarbrücker Schlosses und hörten den Festvortrag von Staatssekretär Jürgen Barke vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr zum Thema „Saarland – Industrieland“ in dem er insbesondere die Ingenieurleistungen an der Saar würdigte.

Zitat von Jürgen Barke:
„In 160 Jahren VDI hat sich die Überzeugung gebildet: „Dem Ingenieur ist nichts zu schwer.“ Wenn ich mir die Arbeit der Ingenieure in unserm Land ansehe, dann kann ich das aus Sicht der Politik bestätigen. Die Industrie gehört zum Saarland wie die Schleife an die Saar. Eine robuste Struktur produzierender Unternehmen leistet einen hohen Beitrag zur regionalen Wirtschaftskraft. Und dank dem Können der Ingenieure wird im Betrieb aus technologischen Möglichkeiten betriebswirtschaftlicher Erfolg.“

Im Anschluss konnten sich die Ingenieure und ihre Begleitung intensiv dem gesellschaftlichen Teil des Ingenieurtages bei einem festlichen Menü widmen. Die musikalische Untermalung des Abends wurde durch die Band „Cherry K“ in sehr ansprechender Art - und für alle in angenehmer Lautstärke - gestaltet. Zwischendurch sorgte Christoph Scheidt mit kabarettistischen und gesanglichen Einlagen für kurzweilige Unterhaltung und hatte dadurch viele Lacher auf seiner Seite.

Einer der Gäste, Herr Dipl.-Ing. Horst Geiss VDI ließ es sich nicht nehmen, sich im Namen aller Anwesenden bei den Verantwortlichen des VDI Saar und besonders bei dem Vorstandsmitglied Herrn Dipl.-Ing. Helmut Süsser für die Organisation dieses wunderschönen Tages zu bedanken.